Verwandte Produkte

Unterstützende Informationen

ENTHONE® PFOS-freie Lösungen

PFOS ist in den letzten Jahren Gegenstand intensiver weltweiter Diskussionen gewesen, die in einigen Ländern gesetzliche Einschränkungen nach sich gezogen haben. Staatliche Regulierungsbehörden weltweit forcieren strengere Kontrollen und Einschränkungen für das Verchromen sowie für den Einsatz PFOS-haltiger Netzmittel.

ENTHONE® bietet PFOS-freie Lösungen für dekorative und Hartchrom-Anwendungen an.

Die umweltfreundlicheren Verfahren sind kosteneffizient und in der Praxis bewährt. Sie erfüllen die Anforderungen, Perfluoroktansulfonat (PFOS) im Verchromungsverfahren zu ersetzen.

Die PFOS-freien Lösungen von Enthone minimieren Emissionen in der Luft und verringern gleichzeitig die Chrom-VI-Belastung der Arbeiter und Arbeiterinnen. Die Umstellung von PFOS-haltigen Verfahren zu einer umweltfreundlicheren Alternative ist durch eine ununterbrochene Chemie-Lieferkette und einen kompetenten Enthone Service problemlos möglich.

Enthones PFOS-freie Lösungen umfassen die in der Praxis bewährten Netzmittel:

ANKOR® Dyne 30 MS  ANKOR Dyne 30 MS wurde speziell entwickelt, um eine deutliche Absenkung der Oberflächenspannung von sechswertigen Chrombädern zu erreichen.
ANKOR PF1 Das Verfahren wurde für das Senken der Oberflächenspannung von Chrom-VI-Lösungen bei geringer Schäumung entwickelt. Es ist bei hohen Temperaturen stabil und kann eingesetzt werden, um die Bildung von Sprühnebeln z.B. beim Hartverchromen, dekorativen Verchromen und anodischen Oxidieren zu unterdrücken.
ANKOR WETTING AGENT FF Das Produkt unterdrückt die Bildung der Chromaerosole beim Verchromen durch die Ausbildung einer geschlossenen Schaumdecke. ANKOR WETTING AGENT FF ist sehr stabil und bietet eine kosteneffiziente und zuverlässige Betriebsweise.
UDIQUE® WETTING AGENT PF2 Das schwach schäumende Netzmittel verringert die Oberflächenspannung. Es ist sehr beständig in stark oxidierender Umgebung, wie es bei der Glanzverchromung und bei ABS-, ABS-PC- Beizen erforderlich ist.

Begriffserläuterungen

PFOS (Perfluoroktansulfonat)
Herkömmliche Chromtenside basieren auf diesen hochbeständigen chemischen Stoffen. Es ist noch gar nicht so lange her, dass PFOS in Verbrauchsgütern, wie z.B. Textilien, weit verbreitet war und in großen Mengen eingesetzt wurde. PFOS ist bioakkumulierbar und mittlerweile in den meisten Ländern verboten. Die Galvanoindustrie hat für den weiteren Einsatz eine Ausnahmegenehmigung erwirkt, allerdings ist ein Ersatz wünschenswert. Einige örtliche Behörden haben für PFOS, PFOA (perfluorierte Oktansäure) oder PFT Abwasseremissions-Höchstwerte eingeführt und so die Kunden gezwungen, trotz der vorhandenen Ausnahmegenehmigung die herkömmlichen Tenside nicht mehr einzusetzen.

PFT (perfluorierte Tenside)
Tenside einer beliebigen Kettenlänge, bei denen alle Wasserstoffatome auf der Kohlenstoffkette durch Fluoratome ersetzt wurden. Die Kohlenstoff-Fluorid-Verbindung ist sehr stark und verhindert eine Oxidation der Substanz. Aus diesem Grund können diese Substanzen nicht durch Umweltorganismen abgebaut werden. Sie sind gefahrbringend, da sie sich in der Umwelt und in der Nahrungskette anreichern. PFOS ist ein C8 PFT.

Polyfluorierte Tenside
Polyfluorierte Tenside sind teilweise fluorierte Substanzen. Nicht alle Wasserstoffatome sind durch eine Kohlenstoff-Fluorid-Verbindung ersetzt worden. Bei mindestens einem Kohlenstoffatom in der Molekülkette ist mindestens eine Kohlenstoff-Wasserstoff-Verbindung übrig geblieben. Es kann also eine Oxidation stattfinden. Dadurch sind die polyfluorierten Tenside weniger kritisch als die perfluorierten Tenside. Jedoch sind diese Tenside nicht im Sinne der EU-Richtlinie 648/2004 biologisch abbaubar. Diese Substanzen können in Zukunft Gegenstand gesetzlicher Beschränkungen werden.

Fluorfreie Tenside
Tenside ohne Kohlenstoff-Fluorid-Verbindungen. Diese Substanzen können oxidiert werden. Hohe Temperaturen und Chromsäurekonzentrationen beschleunigen die Oxidation.

Netzmittel / Sprühnebelunterdrücker
Eine chemische Substanz, die die Oberflächenspannung eines Galvano- oder Poliertanks verringert, um Dämpfe oder Sprühnebel zu reduzieren oder zu unterdrücken.